Über die BürgerUnion

1977 beschloss der Niedersächsische Landtag durch die Landkreisreform in Niedersachsen einen neuen Zuschnitt der Landkreise und Kreissitze. Nur um eine politische Koalition zu erhalten, setzten sich die Politiker dabei über berechtigte Anliegen der Bürger / -innen und vielfache Zusagen hinweg.

Unzufrieden über das überhebliche Politikerverhalten gründeten Bürger / -innen, die sich für die Erhaltung von Kreissitzen und für den anderweitigen Zuschnitt von Landkreisen eingesetzt hatten, im Jahr 1978 die damalige Freie Union in Niedersachsen. Als niedersächsische Landespartei eben erst anerkannt, erzielte die Freie Union bereits bei der Landtagswahl am 4.6.1978 ein deutliches Achtungsergebnis - insbesondere im Altkreis Soltau.

Zur nächsten Kommunalwahl im Jahr 1981 hatte sich die Freie Union schon zu einer schlagkräftigen Organisation entwickelt: 20 Sitze in Niedersächsischen Gemeinden, 6 Sitze in Kreistagen mit den Schwerpunkten in Soltau und Fallingbostel, Hildesheim/Alfeld und Lüchow/Dannenberg war die Erfolgsbilanz. Soltau wurde mit einem Stimmenanteil von fast 25 % bei der Ratswahl zur Hochburg. Im Gegensatz zu den meisten anderen Politikern, setzten sich alle aktiven Bürger / -innen in dieser Zeit ehrenamtlich für die Freie Union ein.

Trotz der vielversprechenden Anfänge mussten sie bald erkennen, dass landesweite Politik als Freizeitbeschäftigung neben ihrem alltäglichen Berufsleben nicht dauerhaft durchzuhalten war. So traten sie 1982 zwar noch einmal als anerkannte niedersächsische Landespartei zur Landtagswahl an, entschlossen sich aber im Jahr 1990 auf ihren Parteistatus zu verzichten.

Als kommunale Wählergemeinschaft mit dem neuen Namen „BürgerUnion“ legten sie ihre Arbeitsschwerpunkte in die Gebiete, in denen sie in Stadträten und Kreistagen vertreten waren. Das sind heute der Landkreis Heidekreis und die Stadt Soltau.

Seit diesem Jahr kooperieren wir auf Kreisebene mit den unabhängigen Wählergemeinschaften Bispinger Bürgerliste und Unabhängige Wietzendorfer. Nach dem Motto „vor Ort autark – gemeinsam im Kreis stark“ wollen wir so unsere Kräfte bündeln und mehr unabhängige Politik in den Kreis transferieren. Somit erhalten nun auch die Bürger / -innen aus Bispingen und Wietzendorf die Möglichkeit ihre Interessen von „eigenen“ unabhängigen Kandidaten im Kreis durchsetzen zu lassen.

Auch nach 38 Jahren arbeiten in der BürgerUnion politisch engagierte, unabhängige Bürger / -innen für unsere Ziele mit. Nicht um ihrer Karriere Willen, sondern aus Verantwortungsgefühl für das Gemeinwohl und für die Entwicklung unseres kommunalen Raumes. Die BürgerUnion beweist täglich aufs Neue, dass sie lebendig und durchsetzungsfähig, unabhängig und zielgerichtet Entwicklungen anstößt, begleitet – manchmal auch verhindert.

 

Das soll auch künftig so sein – dafür brauchen wir Ihre Unterstützung und ihre Stimmen!