Stadtentwicklung im Überblick

  • Stärkung der Innenstadt – ohne Leerstände
  • Barrierefreie Modernisierung der Fußgängerzone
  • Verbesserung des Stadtmarketings und koordinierte
  • Zusammenarbeit aller Soltauer Einzelhandelsstandorte
  • DOS-Erweiterung (nur) im Einklang mit einem koordinierten Innenstadtmarketing
  • Bezahlbarer Wohnraum für alle Bürger / -innen
  • Stärkung der Ortschaften und Förderung der Dorfentwicklung
  • Stärkung der Feuerwehren durch Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplanes

Stadtentwicklung

Soltau hat ähnliche Probleme wie viele Städte. Eine Innenstadt mit nur noch wenigen inhabergeführten Fachgeschäften, Leerstände, die selben Filialisten wie in anderen Städten und Discounter außerhalb der Kernstadt.  Mit der Innenstadt, dem Fachmarktzentrum Almhöhe und dem Designer Outlet Soltau (DOS) hat Soltau drei, im Projekt Zukunftsstadt Soltau 2030+ (www.soltau.de/zukunftsstadt) als Quartiere bezeichnete, von Einzelhandel geprägte Standorte.

 

Erschwerend hinzu kommt noch, dass die Unternehmen dieser 3 Standorte derzeitig mehr oder weniger unkoordiniert handeln.

Innenstadt

Innenstadt: Soltaus Fußgängerzone in der Marktstraße ist nach über 30 Jahren in die Jahre gekommen. Zudem ist es in der letzen Zeit zu vermehrten Leerständen gekommen.

 

Auch der Branchenmix sorgt nichtgerade für eine Steigerung der  Innenstadtattraktivität. Zudem ist die Innenstadt für Menschen mit Gehbehinderung teilweise nur beschwerlich zu begehen. Hier bedarf es dringend einer auf dem Prinzip der Barrierefreiheit basierenden Modernisierung, damit Soltaus Innenstadt wieder attraktiver wird – ohne Leerstände!

Designer Outlet Soltau

Das DOS hat sich nach Aussagen der verantwortlichen Personen gut entwickelt. Leider führt diese positive Entwicklung nach unserer Wahrnehmung bisher nicht dazu, dass die im DOS kaufenden Bürger / -innen auch die naheliegenden Innenstädte frequentieren!

 

Ziel muss es sein, die Besucher des DOS zu motivieren die Innenstadt zu besuchen und die gastronomischen Angebote in und um Soltau zu nutzen. Hierzu muss – stärker als bisher – darauf geachtet werden, dass die Vereinbarungen in Hinblick auf das Sortiment und die gastronomischen Angebote eingehalten werden.

 

Zudem sollte das touristische Informationscenter optimiert und leichter zugänglich im Eingangsbereich platziert werden. Nur so können die angestrebten Synergieeffekte auch tatsächlich erreicht werden und das DOS auch zur Belebung der Innenstadt beitragen. Die BürgerUnion ist grundsätzlich für die Erweiterung des DOS, jedoch nicht
zu Lasten der Innenstadt. Die Stärkung unserer Innenstadt hat Vorrang!

Almhöhe

Mit dem Fachmarktzentrum Almhöhe hat Soltau einen weiteren Gewerbe- und Einzelhandelsstandort vor den Toren der Stadt. Überwiegend findet man hier größere Fachmärkte, Discounter und Gewerbe.

 

Die Almhöhe sollte im Rahmen eines koordinierten Gesamtkonzeptes
weiterentwickelt werden. Die Aktivitäten der in den drei Standorten angesiedelten Firmen sollten, durch ein verbessertes Stadtmarketing, unter Federführung der Verwaltung und Einbindung der jeweiligen Interessensvertretungen und Geschäftsleitungen zum Vorteil aller Gewerbetreibenden sowie zur Stärkung der Innenstadt optimiert werden.

 

Auch die Gastronomie und die Vertreter der touristischen Attraktionen in und um Soltau, z. B. Heidepark, Therme, Felto etc., sollten stärker als bisher einbezogen werden. So sollte insbesondere die Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) für die Kaufleute der Innenstadt, der Interessengemeinschaft Almhöhe (IG Almhöhe) und dem Centermanagement des DOS verbessert werden. Zudem sollten die Bürger / -innen mit Ihren Ideen aktiv in die Stadtentwicklung einbezogen und die Entscheidungsprozesse transparent und nachvollziehbar kommuniziert werden.

Die BürgerUnion setzt sich für ein verbessertes, koordiniertes Stadtmarketing sowie die engere Zusammenarbeit aller handelnden Personen und Unternehmen ein. Ziel muss es sein, dass die Innenstadt belebt wird und sich die Menschen gerne in Soltau aufhalten!