· 

Insektenschutz

Die Böhme Zeitung fragt

Fast drei Viertel aller Tierarten in Deutschland sind Insekten. Sie sind für uns Menschen und unsere Ökosysteme unverzichtbar. Doch das Insektensterben hat teilweise dramatische Ausmaße angenommen. Um diese Entwicklung aufzuhalten, hat die Bundesregierung ein "Aktionsprogramm Insektenschutz" auf den Weg gebracht, das noch in der dieser Legislaturperiode, bis Mitte des Jahres, in ein Gesetz münden soll, welches die Lebensbedingungen von Bienen, Hummeln und Käfern verbessert. Doch Streit darüber ist vorprogrammiert.

Während Naturschutzverbänden die vorgesehenen Einschränkungen für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nicht weit genug gehen, laufen Landwirte Sturm dagegen, gehen in einigen Regionen bereits bereits auf die Barrikaden, weil sie ihre wirtschaftliche Grundlage gefährdet sehen. Wie sehen Sie das: Was können wir, was kann der Landkreis bei diesem für die Gesellschaft wichtigen Thema leisten, was tut er bereits für den Insektenschutz?“

Die BürgerUnion antwortet

Umwelt- und Naturschutz sind sehr wichtig, denn wir müssen unseren Planeten auch für die nachfolgenden Generationen lebenswert erhalten. Hierzu gehört auch der Erhalt der Biodiversität und somit der Insektenschutz. Jedoch darf dies nicht allein auf Kosten und zu Lasten der Landwirtschaft erfolgen. Die Landwirtschaft versorgt uns mit Milch, Getreide, Fleisch etc. und somit mit gesunden Lebensmitteln. Leider steht Sie ohnehin bereits seit längerer Zeit unter erheblichem finanziellen Druck und viele Betriebe sind in Ihrer Existenz bereits gefährdet. 

Es ist, auch aus ökologischen Gründen, keine Alternative, dass wir Nahrungsmittel überwiegend importieren. Daher brauchen wir Beides -  guten Naturschutz und eine intakte deutsche Landwirtschaft. Politische Regulierungswut und ständig neue verschärfte Auflagen zu Lasten der Landwirtschaft bringen uns nicht weiter. Daher sollte Naturschutz nicht gegen, sondern in enger Kooperation mit der Landwirtschaft erfolgen.

Wenn landwirtschaftliche Flächen zu Naturschutzflächen erklärt werden, so muss hierfür auch eine finanzielle Kompensation erfolgen. Zudem sollte die Landwirtschaft aktiv(er) in die Landschaftspflege einbezogen werden. Mehrere Landwirte in unserer Region bieten gegen Zahlung eines Beitrages bereits Blühpatenschaften an. Damit werden wichtige Nahrungs- und Rückzugsorte für unsere heimischen Bienen, Schmetterlinge, weitere Insekten und andere Tiere geschaffen. Diesem Beispiel könnten auch die Kommunen und der Kreis folgen, indem zusätzliche Blühstreifen und –Flächen angelegt sowie die Heide intensiv(er) gepflegt werden. Umweltschutz ist für alle Bürger wichtig und geht nur gemeinsam.

 

Soltau, 17.02.2021
Thorsten Schröder - Vorsitzender der BürgerUnion

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

BürgerUnion e. V.

Thorsten Schröder (Vorsitzender)

Heidenhof 2

29614 Soltau

 

Mail kontakt@buergerunion.de

Telefon 05191 2738


Social Media